In Santiago Pinotepa Nacional im Bundesstaat Oaxaca haben sich 1992 mehrere Kleinbauern
aus dem Maya Volk der Mixtekas gegen viele Widerstände seitens großer Bienenzüchter
und Zwischenhändler zur Imkervereinigung S.C. Productores de Miel „Flor de Campanilla“ zusammengeschlossen, um durch die gemeinsame Direktvermarktung von Honig höhere Gewinne zu erzielen.

Eine einheimische, besonders honigträchtige Glockenblume stand der neuen Gruppe zur Namenspatin. Zusätzlich zur Honigproduktion bauen die Bauern auf ihrem Land sowohl Mais, Bohnen, Früchte und Kürbisse für den Eigenbedarf als auch Sesam und Hibiskus für den lokalen Markt an. Die Honigproduktion deckt für manche Mitglieder von Flor de Campanilla bis zu 75 Prozent ihres Geldeinkommens ab und ist daher von großer Bedeutung für die Produzenten.

Die erfahrenen Imker der Vereinigung Flor de Campanilla produzieren ausschließlich
Honig gemäß den Richtlinien der biologischen Imkerei. Das Hauptziel der Vereinigung ist
es, durch die gemeinsame und direkte Vermarktung des Bio Honigs bessere Preise und
ein geregeltes Einkommen für ihre Mitglieder zu erzielen. Mit Unterstützung des Fairen
Handels ist es gelungen, die Honigproduktion deutlich zu erhöhen, auf die organischbiologische
Produktion umzustellen und die Lebensverhältnisse der Kleinbauern nachhaltig
zu verbessern.

Qu.: Gepa

Suche